Alkohol gegen Flugangst?

Oft genommen, doch selten mit Wirkung: Alkohol gegen Flugangst


Warum Alkohol gegen Flugangst keine Hilfe ist!

Champagnerglas vor Flugzeugfenster

Wir möchten hier nicht allzu viele Worte über den Umgang mit Alkohol verlieren. Aber den mahnenden Finger möchten wir dennoch heben, denn der Konsum von Alkohol an Bord ist immer mit Vorsicht zu genießen.
Zum einen hilft Alkohol leider überhaupt nicht gegen eine etwaige Flugangst (im Gegenteil sogar), zum anderen kann die Wirkung von Alkohol nicht nur aufgrund des niedrigen Luftdrucks an Bord eines Flugzeuges gänzlich anders sein als erwartet.

Die extrem trockene Luft an Bord, führt bedingt durch Ihre Atmung und Schwitzen zu einem Dehydrieren Ihres Körpers. Dies ist umso relevanter, je länger der Flug andauert. Der Körper kann bis zu 0,5 Liter Flüssigkeit pro Flugstunde verlieren, was satten 5 Litern auf einem 10 Stunden Flug entspricht! Die Folge sind trockene Augen und Nasenschleimhäute, ein trockener Hals, Kopfschmerzen, Mattigkeit, Bluthochdruck und Stress.
Ein dehydrierter und gestresster Körper tut sich deutlich schwerer mit Zeitumstellungen (Jetlags) und trockene Schleimhäute sind extrem anfällig für Bakterienbefall, was die Entstehung von Infekten im Anschluss an Ihren Flug fördert.

Trinken Sie jetzt noch Alkohol, entziehen Sie Ihrem Körper noch zusätzlich Wasser und tun sich somit nichts Gutes, was im Übrigen auch für Kaffeegenuss gilt.

Zu guter Letzt berauben Sie sich im Falle eines unwahrscheinlichen Zwischenfalls noch selbst Ihrer Möglichkeiten, klare Entscheidungen zu treffen, wenn die Wirkung von Alkohol Ihre Reaktionsfähigkeit herabsetzen und Ihre Sinne vernebeln.

Mein Rat an Sie ist daher unmissverständlich: Finger weg von Alkohol. Trinken Sie zudem viel Wasser oder Selters, um dem Körper ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen.

Probieren Sie es mal aus. Sie werden überrascht sein, wie gut Sie beim nächsten Mal mit Ihrem Jetlag zurechtkommen werden!

 

Bild: ©Sergey Novikov/123RF.com